online-wissen > IT-Berufe > Politik > Unternehmen 2 > Rechtsformen > GmbH

GmbH

Die GmbH (GmbH-Gesetz) ist nicht auf ein Handelsgewerbe beschränkt. Sie ist rechtsfähig und selber Rechts- und Steuerobjekt. Sie alleine haftet mit ihrem Vermögen und zahlt Gewerbe- und Körperschaftssteuer (Körperschaftssteuergesetz (KStG) §1). Der Name ist frei wählbar mit dem Zusatz GmbH. Es gibt mindestens einen Gesellschafter. Das Mindestkapital beträgt 25.000€ Stammkapital. Die Nennbeträge werden auf voll Euro angegeben. Die GmbH haftet alleine ab der Veröffentlichung. Die Geschäftsführung erfolgt durch notariell beurkundete Geschäftsführer. Bei einer großen GmbH (ab 500 Arbeitnehmern) gibt es einen Aufsichtsrat. Die Gewinnverteiltung erfolgt im Verhältnis der Geschäftsanteile. Vorteil ist die Haftungsbeschränkung, Nachteil ist die steuerliche Benachteiligung. Außerdem sind die Verwaltungskosten relativ hoch.Die Gründungskosten belaufen sich auf ca. 1.250€.

Die Unternehmergesellschaft (GmbHG §5a) ist einer Sonderform der GmbH. Sie hat vereinfachte Gründungsbedingungen für die auch Musterprotokolle bereitgestellt werden (maximal drei Gesellschafter, ein Geschäftsführer). Das Mindestkapital beträgt einen Euro, allerdings muss man bei zu geringen Stammeinlagen die Insolvenzantragspflicht beachten! Bis zum Erreichen der Stammeinlage von 25.000€ werden jährlich 25% vom Gewinn der Stammeinlage hinzugefügt. Danach kann die UG in eine GmbH umgewandelt werden.
Die Limited hat ähnliche Gründungsbedingungen wie die deutsche UG (1£ Einlage) und wurde vor Einführung der UG häufig als Ersatz verwendet. Nachteil ist allerdings auch die Anmeldung in Großbritannien und die doppelte Buchführung für Großbritannien und Deutschland.