online-wissen > IT-Berufe > Politik > Unternehmen 2 > Rechtsformen > Einzelunternehmen

Einzelunternehmen

Das Einzelunternehmen (BGB §14, HGB §19) ist die einfachste Rechtsform, sie kann für jedes gesetzlich zulässige Unternehmen gewählt werden. Kleingewerbetreibende zählen auch als Einzelunternehmen, die jedoch nicht im Handelsregister eingetragen sind. Der Name der Firma ist der Vor- und Zuname des Inhabers, bei Eintragung ins Handelsregister ist der Name frei wählbar und mit dem Zusatz e.K/e.Kffr./e.Kfm. zu ergänzen. Ein gibt nur einen Gründer (=Inhaber). Die Geschäftsführung obliegt dem Inhaber oder dem Einzelkaufmann allein. Der Kaufmann ist Rechts- und Steuerobjekt und haftet mit seinem Privatvermögen persönlich und unbeschränkt (EStG §§15,18). Den Gewinn erhält der Einzelkaufmann allein. Es gibt keine Untergrenze beim Mindestkapital. Vorteile des Einzelunternehmen sind die Einfachheit und Überschaubarkeit, die geringen Rechtsformkosten, höhere Kreditwürdigkeit durch Privathaftung und die alleinige Geschäftsführung. Nachteile sind fehlende Firma und Prokura ohne Handelsregistereintragung, Haftung und Leitung nur durch Inhaber. Die Gründungskosten belaufen sich auf ca. 30€.