online-wissen > IT-Berufe > Politik > Unternehmen 2 > Rechtsformen > Aktiengesellschaft

Aktiengesellschaft

Die AG (Aktiengesetz) ist nicht auf ein Handelsgewerbe festgelegt. Sie ist rechtsfähig und selber Rechts- und Steuerobjekt. Sie alleine haftet mit ihrem Vermögen und zahl Gewerbe- und Körperschaftssteuer (Körperschaftssteuergeset (KStG) §1). Der Name ist frei wählbar mit dem Zusatz “AG”. Es gibt mindestens einen Aktionär. Es haftet nur die Gesellschaft. Die Geschäftsführung erfolgt durch die Hauptversammlung der Aktionäre, dem gewählten Aufsichtsrat und dem bestellten Vorstand. Die Gewinnverteilung erfolgt in Form einer Dividende im Verhältnis der Aktienanteile. Vorteile sind die einfache Mitarbeiterbeteilung am Unternehemn und die Kapitalbeschaffung. Nachteil ist die aufwändige Rechtsform (Organe, Mitbestimmung, Veröffentlichung, Wirtschaftsprüfung). Die Gründungskosten belaufen sich auf ca. 1.500€.

Die Aktiengesellschaft hat einige bestimmte Organe, die durch das Aktiengesetzt vorgeschrieben sind.

Die Hauptversammlung der Aktionäre ist das beschließende Organ. Sie wählt eine Teil des Aufsichtsrates gemäß Betr. VG, MitbG auf vier Jahre und des Abschlussprüfer. Die Hauptversammlung fasst Beschlüsse z.B. zur Gewinnverwendung und entlastet den Vorstand und Aufsichtsrat.

Die Belegschaft wählt auch einen Teil des Aufsichtsrates.

Der Abschlussprüfer wird von der Hauptversammlung gewählt. Er prüft den Jahresabschluss und den Geschäftsbericht. Abschließend berichtet er an Aufsichtsrat und Vorstand.

Der Aufsichtsrat ist das überwachende Organ (des Vorstandes). E wählt den Vorstand auf fünf Jahre. Er berichtet an die Hauptversammlung. Er prüft den Jahresabschluss, Vorschlag für die Gewinnverteilung und Geschäftsbericht.

Der Vorstand ist die Geschäftsführung (Innenverhältnis) und die Vertretung nach außen (Außenverhältnis). Er berichtet vierteljährlich an den Aufsichtsrat. Er stellt den Jahresabschluss und Geschäftsbericht auf. Jährlich ruft er die Hauptversammlung auf.

ag.organe