online-wissen > IT-Berufe > Politik > Unternehmen 1 > Rechtsformen

Rechtsformen

Rechtsformen

Einzelunter-nehmen (z.B.: e.K., e.Kffr.) Personalgesellschaften Kapitalgesell-schaften Sonstige Gesellschaften
Keine Personenhandels-geschäfte Personen-handels-geschäfte AG, GmbH Eingetragene Genossenschaft (eG), Versicherungs-verein auf Gegenseitigkeit (VVaG)
Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR) Partnergesell-schaft (z.B. für Steuerberater) OHG, KG, GmbH & Co. KG
als Gesellschaft nicht oder eingeschränkt rechtsfähig: Jeder Einzelne ist selbst rechts- und Steuersubjekt. Für Verbindlichkeiten haftet jeder mit seinem gesamten Vermögen gesamtschuldnerisch (jeder für die gesamten Schulden). Jeder Einzelne wird mit seinem anteiligen Gewinn oder Verlust zur Einkommensbesteuerung herangezogen. Das Unternehmen muss nicht in das Handelsregister eingetragen werden, wenn es keinen größeren kaufmännischen Umfang hat. Bei Eintragung in das Handelsregister muss die Einzelunternehmung den Zusatz „e.K.“, GbR den Zusatz OHG führen und dann Pflichten und Rechte des HGB bzw. eines Kaufmanns beachten. quasi rechtsfähig, da quasi juristische Personen (vgl. §§ 124, 161 HGB) Die Gesellschaft ist als juristische Person rechtsfähig: Sie ist selbst Rechts- und Steuersubjekt, kann selbst haftbar gemacht werden, d.h., für Verbindlichkeiten der Gesellschaft haftet diese mit ihren eigenen Vermögen und wird selbst mit ihrem Gewinn zur Körperschaftssteuer herangezogen.

Ertragsbesteuerung

Einkommenssteuer jeder Person (§§ 15 und 18 EStG) Körperschaftssteuer der Gesellschaft (§ 1 KStG)

Entscheidungskriterien für die Wahl der Rechtsform eines Unternehmens

  1. Rechtsgestaltung, insbesondere die Haftung
  2. Leistungsbefugnis (Vertretung nach außen, Geschäftsführung, Mitbestimmung)
  3. Gewinn- und Verlustbeteiligung sowie Entnahmerecht
  4. Kapitalbedarf und Finanzierungsmöglichkeiten mit Eigen- und Fremdkapital
  5. Flexibilität bei der Änderung von Beteiligungsverhältnissen und bei Eintritt und Ausscheiden von Gesellschaftern
  6. Steuerbelastung
  7. Gesetzliche Vorschriften über Umfang, Inhalt, Prüfung, Offenlegen des Jahresabschlusses
  8. Aufwendungen zur Rechtsform (z.B. Gründungs- und Kapitalerhöhungskosten, besondere Aufwendungen für die Rechnungslegung)
  9. Verkauf des Unternehmens oder Nachfolgeregelung

Merkmale der Rechtsformen eines Unternehmens

  Einzelunternehmen Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Offene Handelsgesellschaft (OHG) Kommanditgesellschaft Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Aktiengesellschaft (AG)
Zweck Jegliches gesetzlich zulässige Unternehmen Einfachste Form einer Mehrpersonengesellschaft Betrieb eines Handelsgewerbes Betrieb eines Handelsgewerbes nicht auf ein Handelsgewerbe festgelegt nicht auf ein Handelsgewerbe festgelegt
Name der Firma Vor- und Zuname des Inhabers; bei Eintragung in das Handelsregister Name frei wählbar mit dem Zusatz „e.K“, „e.Kffr.“ oder „e.Kfm.“ Namen der Gesellschafter. evtl. mit dem Zusatz „GBR“; wird durch Eintragung in das Handelsregister zur OHG Name frei wählbar mit Zusatz „OHG“ oder „& Co.“ Mindestens Familienname eines Vollinhabers und „KG“ Name freiwählbar mit Zusatz „GmbH“ Name frei wählbar mit Zusatz „AG“
Anzahl der Gründer ein Inhaber mindestens zwei Gesellschafter mindestens zwei Gesellschafter; auch juristische Person möglich mindestens ein Vollhafter (Komplementär), auch juristische Person, Teilhafter (Kommanditist) mindestens ein Gesellschafter mindestens ein Aktionär
Mindest-kapital keine Untergrenze keine Untergrenze keine Untergrenze keine Untergrenze Mindestens 25.000,00€ Startkapital, Nennbetrag jedes Anteils auf volle Euro 50.000,00€ Grundkapital
Haftung nach Außen Persönlich und unbeschränkt Persönlich und unbeschränkt, solidarisch Persönlich und unbeschränkt, solidarisch Komplementär wie bei der  OHG, Kommanditist mit Einlage Geschäftsführer, Notariell beurkundet; bei großer GmbH auch Aufsichtsrat Hauptversammlung der Aktionäre, gewählter Aufsichtsrat, bestellter Vorstand
Geschäfts-führung und Organe Inhaber oder Einzelkaufmann allein Alle Gesellschafter verpflichtet, im Innenverhältnis Beschränkungen möglich jeder Gesellschafter Nur Komplementäre, für Kommanditisten nur Kontrollrecht Geschäftsführer, notariell beurkundet; bei großer GmbH auch Aufsichtsrat Hauptversammlung der Aktionäre, gewählter Aufsichtsrat, bestellter Vorstand
Gewinn-verteilung Einzelkaufmann erhält Gewinn allein Gewinn-/Verlust-teilung nach Köpfen, soweit nicht näher bestimmt (§722 BGB) Soweit keine Vertragliche Regelung: 4 % der Kapitalanlagen, Rest nach Köpfen Soweit keine Vertragliche Regelung: 4 % der Kapitalanlagen, Rest in angemessenem Verhältnis Im Verhältnis der Geschäftsanteile Dividende im Verhältnis der Aktienanteile
Rechts-grundlage § 14 BGB, § 19 HGB § 705 ff. BGB §19,105 ff. HGB § 161 ff. HGB GmbH-Gesetz Aktiengesetz
Gründungs-kosten ca. 30,00 € ca. 30,00 € je Gesellschafter ca. 500,00 € ca. 500,00 € ca. 1250,00 € ca. 1500,00 €
Vorteile Einfach, überschaubar, geringe Rechtsformkosten, durch Privathaftung ehr kreditwürdig, alleinige Geschäftsführung Unkomplizierter, per Vertrag (auch mündlich) geschlossen Durch Privathaftung ehr kreditwürdig Gut, wenn Teilhafter, nicht in der Geschäftsführung, die Haftung einschränken will Haftungsbeschränkung Einfacher bezüglich Mitarbeiterbeteiligung am Unternehmen, Kapitalbeschaffung
Nachteile ohne Eintragung in das Handelsregister keine Firma oder Prokura, riskant, Leitung nur durch Inhaber Keine eigene Firma, keine Prokura möglich bei Gewerbebetrieben nur für Kleingewerbe Hohes Risiko durch Privathaftung Vollhafter haftet mit Privatvermögen (gut für Teilhaber) Steuerlich benachteiligt gegenüber Personengesellschaft, Gründungs- und Verwaltungsaufwand höher Aufwändige Rechtsform (Organe, Mitbestimmung, Veröffentlichung, Wirtschaftsprüfung)