online-wissen > IT-Berufe > Politik > Unternehmen 1 > Firma

Firma

Nur Kaufleute sind berechtigt eine Firma zu führen, sie können mit dem Namen der Firma unterschreiben, aber auch verklagt werden.

Firmenarten

  • Einzelkaufleute (e.K. / e.Kfm / e.Kffr.)
  • Offene Handelsgesellschaft (OHG) (Allgemein verständliche Abkürzung oder volle Bezeichnung)
  • Kommanditgesellschaft (KG) (Allgemein verständliche Abkürzung oder volle Bezeichnung)
  • Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) (Allgemein verständliche Abkürzung oder volle Bezeichnung)
  • Aktiengesellschaft (AG) (Allgemein verständliche Abkürzung oder volle Bezeichnung)
  • Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) (Allgemein verständliche Abkürzung oder volle Bezeichnung)

Arten (nach § 19 HGB)

Personenfirma

Name des Firmeninhabers, z.B. Maik Mustemann e.K.

Sachfirma

Gegenstand der unternehmerischen Tätigkeit, z.B. Mustermann EDV e.K.

Fantasiefirma

jegliche Namensgestaltung, z.B. SumSy e.K.

Grundsätze

Firmenausschließlichkeit

Um zu verhindern, dass es eine Firma mit den gleichen Namen gibt und so der Bezug verloren geht, muss dieses vorher genau überprüft werden.

Firmenwahrheit

Es darf durch die Wahl des Firmennamens keine Verwirrung bei möglichen Kunden entstehen (§ 18 Abs. 2 HGB). Klarer Hinweis auf Kaufmannseigenschaft.

Firmenbeständigkeit

Der Schutz der Firma ist gewährleistet. Auch bei Inhaberwechsel ist die Fortführung des Firmennamens gesichert (unter Beachtung, das evtl. der Inhaberzusatz geändert werden muss).

Firmenklarheit

Darf Außenstehende nicht durch die Verwendung wesentlicher Geschäftsverhältnisse irreführen.

Firmenübertragbarkeit

Die Firma darf nur mit dem Handelsgewerbe verkauft werden.

Firmenöffentlichkeit

Jeder Kaufmann ist verpflichtet die Firma in das Handelsregister eintragen zu lassen.

 

Beratung

Kammern (IHK, Handwerkskammer), Recherche beim Markenregister des Deutschen Patent- und Markennamens.