online-wissen > IT-Berufe > LF9: Öffentliche Netze und Dienste > Mobilfunkkommunikation > Geschichte

Geschichte

vorher: C-Mobil-Netz

seit 1992 GSM = Global System for Mobile CommunicationD1- und D2-Netz (GSM 900; T-Mobile, Vodafone)
1994 E1 (GSP 1800 = geringere Reichweite, E-Plus)
1998 E2 (O2)
1995 GSM-Phase 2: Zusatzdienste wie Fax-Daten und SMS (=Short Message Service) und verbesserte Sprachcodec (EFR = Enhanced Full Rate Codec)
1999 WAP (Wireless Application Protocol, reduziertes HTTP)
2000 HSCSD (High Speed Circuit Swichted Data, 115,2 kBit/s; leitungsvermittelte Datenübertragung, Zeittarif)
2001 GPRS (General Packet Radio Service, 14,4 kBit/s statt 9,6 kBit/s; paketvermittelte Datenübertragung, Volumentarif)
2002 GPRS Phase 2 (171 kBit)
2006 – 2009 EDGE (Enhanced Data for GSM Evolution, 59,2 kBit/s pro Zeitschlitz, bei 8 Slots 472 kBit/s brutto, 150 – 200 kBit/s netto)
parallel UMTS (Universal Mobile Telecommunication System)
2000 Versteigerung der Lizenzen (2 GHz)
2002 Einführung
2006 HSPA = High Speed Packet Access
HSDPA = D Downstream: Cat 6: 3,6 MBit/s, Cat 8: 7,2 MBit/s, Cat 10: 13,98 MBit/s
HSUPA = U Upstream: Cat 6: 5,76 MBit/s, Cat 9: 23 Mbit/s
parallel LTE (Long Term Evolution)
2010 Versteigerung der Frequenzen

Der Erfolg von GSM liegt am offenen Standard und dem Wettbewerb der Teilnehmer. Daraus resultierte ein schneller Fortschritt/Weiterentwicklung.