online-wissen > IT-Berufe > LF7: Vernetzte IT-Systeme > OSI3-Layer > Subnetzmaske

Subnetzmaske

Die Subnetzmaske teilt die IP-Adresse in zwei Teile, dem Netzanteil und dem Hostanteil. Vergleichbar ist diese Teilung mit einer Adresse: Straße = Netzanteil, Hausnummer = Hostanteil.
Die IP-Adresse wird in der Decimal-Dotted-Notation angegeben, wichtig ist allerdings die binäre Betrachtung, besonders bei der Bestimmung des Netzanteils/Hostanteils, die nicht sofort aus der Decimal-Dotted-Notation deutlich werden. So sind z.B. 192.168.1.1 und 192.168.2.1 bei einer Subnetzmaske von 255.255.224.0 im gleichen Subnetz!
Beispiel: IP: 192.168.13.|106
SM: 255.255.255.|0
Netzanteil|Hostanteil
Alternative Schreibweise ist die Angabe der Subnetzmaske mit einem Slash und der Zahl der Einsen der binären Subnetzmaske hinter der IP-Adresse, z.B. 192.168.13.106/24 bedeutet das Gleiche wie die Subnetzmaske 255.255.255.0
Zwei IP-Adressen -können-sollten nicht an Hosts vergeben werden, einmal die Netzadresse (nur Nullen im Hostanteil) und die Broadcast-Adresse (nur Einsen im Hostanteil). Es ist zwar prinzipiell möglich, allerdings funktioniert das Subnetz nicht mehr ordnungsgemäß. Der Router kann so konfiguriert werden, dass Broadcasts verboten sind.
Bei der Zuteilung der Hostadressen ist zu beachten, dass man bei 4 Hosts schon 3 Bit (und nicht zwei Bit, 2^2 = 4, 2^3 = 8) benötigt, weil zwei Adressen (Netz- und Broadcast-Adresse) nicht zugewiesen werden, es bleiben dann ggf. Hostadressen frei.
Das Default-Gateway ist der Router, die die Verbindung zu allen anderen Netzen herstellt, bei mehreren möglichen Default-Gateways muss man das Default-Gateway konfigurieren. Um ein Default-Gateway über die Konsole hinzufügen zu können, benötigt man folgenden Befehl:
Windows: route add 0.0.0.0 [IP]
Linux: route add default gw [IP]