online-wissen > IT-Berufe > LF7: Vernetzte IT-Systeme > OSI3-Layer > IPv6 > Migrationsverfahren

Migrationsverfahren

An den Übergängen zwischen beiden Netzarten müssen dual-stack fähige Router installiert sein, d.h die Router müssen zwei verschiedene Protokollstapel beherrschen und “überführen” von einem Netzwerk zum nächsten.

6-to-4-Migration

6-to-4-Tunneling ermöglicht die Verbindung zweier IPv6-Standrorte über eine IPv4-Strecke

Tunnel: Als Tunnel(n) bezeichnet man in der Netzwerktechnik Verfahren, bei dem Pakete eines bestimmten Typs in Paketen eines fremden Netz-Typs verpackt und versendet werden, um beim Verlassen des Fremdnetzes wieder entpackt zu werden. Beispiele: 6to4, VPN

6to4tunnel

Standort A
eth0 100.200. 192.16
eth1 2002:64C8:C010:0815::1/64
NIC in Teilnetz 1 ———–”————- ::ACDC/64
NIC in Teilnetz 1 ———–”————- ::4712/64
NIC in Teilnetz 2 ———”———:AFFE::1/64

Vorgänge beim Versand von Teilnetz 1 /Standort A nach Standort B

  • Rechner stellt fest: Zieladresse liegt nicht im eigenen Subnetz (Vergleich durch Subnetzmaske) => Routing-Tabelle => Default-Gateway benutzen (MAC-Adressen für Ethernet-Frame)
  • Paket (IPv6) an eth1 (Router)
  • Router packt das vollständige IPv6-Paket in ein IPv4-Paket mit
    1. Source-Address: 100.200.192.16
    2. Dest-Address: 216.106.99.2
  • Router am Standort B erhält das Paket, entfernt die “IPv4-Pakethülle” und leitet das IPv4-Paket ans Ziel

IPv6-Relays

Anycast: Im Gegensatz zum Multicast wird keine Kopie des Paketes erstellt und verschickt, sondern immer das selbe, bis das Paket am Ziel ankommt (oder die “Lebensdauer” s. Header abgelaufen ist).

Die Nutzung von IPv6-Relays ist aus Sicherheitsgründen nicht zu empfehlen, weil sich jeder beliebiger als Relay-Router ausgeben kann und so die Pakete alle auslesen kann (Man-in-the-Middle).

 ipv6relay

IPv4-mapped

  1. Rechner stellt fest: Zieladresse liegt nicht im eigenen Subnetz (Vergleich durch Subnetzmaske) => Routing-Tabelle => Default-Gateway benutzen (MAC-Adressen für Ethernet-Frame)
  2. Paket (IPv4) an GW N1
  3. Router packt den Inhalt des IPv4-Pakets in ein IPv6-Paket und verwirft das alte IPv4-Paket
  4. Router (GW N2) erhält das IPv6-Paket, packt den Inhalt in ein neues IPv4-Paket und leitet es ans Ziel

ipv4mapped