online-wissen > IT-Berufe > LF7: Vernetzte IT-Systeme > OSI2-Layer > Koppelelemente

Koppelelemente

Eine Kollisionsdomäne ist ein Segment eines CSMA/CD-Netzwerkes, in dem alle Teilnehmer um den Zugriff auf das gemeinsame Medium konkurrieren. Im Gegensatz zu Repeatern, die die Kollisionsdomäne nicht beeinträchtigen, separieren Bridges und Routern die Kollisionsdomänen. Durch die Koppelelemente Repeater und Hub lassen sich Kollisionsdomänen vergrößern.

Broadcast-Domänen sind Gruppen von Endgeräten, die dieselben Broadcast-Datenpakete erhalten. Darin können Repeater, Hubs, Bridges und Switches (alle bis auf Router) enthalten sein, da all diese Broadcasts weiterleiten.

Die Vergrößerung einer Kollisionsdomäne vergrößert auch die Anzahl der Kollisionen und erhöht die Gefahr des Zusammenbruchs aller Kommunikation per CSMA/CD.

In einem Ethernet-LAN können fünf Segmente mit vier Repeatern/Hubs aufgebaut werden. Von den vier Segmenten dürfen max. drei mit angeschlossenen Knoten bestückt sein. Segmentierung heißt die Bildung von Netzwerksegmenten (Netzwerkuntereinheiten), damit sind Kollisionsdomänen, Subnetze und auch technische Abschnitte gemeint. Switches und Bridges (und höhere Geräte) können Netze logisch segmentieren, da sie in der Lage sind, Nachrichten gezielt an Adressen weiter zu leiten. Einfachere Geräte (Repeater, Hub) können Netze technisch segmentieren.