online-wissen > IT-Berufe > LF6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen > Projektmanagement > Zeitliche Planung > Netzplan

Netzplan

  • FAZ frühester Anfangszeitpunkt
  • FEZ frühester Endzeitpunkt
  • SAZ spätester Anfangszeitpunkt
  • SEZ spätester Endzeitpunkt
  • GP Gesamtpuffer = Zeitreserve eines Vorgangs, wenn kein anderen Vorgang die Zeitreserver beansprucht
  • FP freier Puffer = Zeitreserve eines Vorgangs, wenn alle vorangegangenen Vorgänge keine Zeiten des Gesamtpufers verwenden → wird dem letztmöglichen Vorgang zugeordnet
  • Kritischer Pfad

Strukturanalyse/Grundsätzliches

  • Abhängigkeiten werden durch Pfeile dargestellt, Pfeilrichtung von links nach rechts oder von oben nach unten
  • Ein Vorgang kann mehrere Vorgänger und/oder Nachfolger haben
  • Ein Netzplan darf keine Schleifen enthallten (Zeitrechnung wäre dann unmöglich)
  • Vom Projektanfang (Startknoten) bis zum Projektende (Zielknoten) muss ein ununterbrochener Ablauf gegeben sein

Vorwärtsrechnung (FEZ, FAZ)

  • Der Startvorgang beginnt mit einem FAZ von 0
  • FEZ = FAZ + Dauer
  • FEZ eines Vorgangs ist FAZ aller unmittelbare nachfolgenden Vorgänger, bei mehreren Vorgänger der größte FEZ alle Vorgänger

Rückwärtsrechnung (SEZ, SAZ)

  • FEZ des Zielknotens ist SEZ des Zielknotens (Projekts)
  • SAZ = SEZ – Dauer
  • SAZ eines Vorgangs ist SEZ aller unmittelbar vorausgehenden Vorgänge, bei mehreren der früheste (kleinste) SAZ der Nachfolger; \( SEZ_n = min(SAZn+1 \)
  • Kontrolle: SAZ des Startknotens muss den Wert 0 aufweisen

Zeitreservern (Puffer), kritischer Weg

  • GP = SAZ-FAZ oder GP = SEZ-FEZ
  • FP des Vorgangs A = FAZ des Nachfolgers B – FEZ des Vorgangs A
  • Vorgänge ihne Zeitreserven sind kritische Vorgänge
  • Der kritische Weg ist die Kette aller kritischen Vorgänge