online-wissen > IT-Berufe > LF6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen > Datenbanken > Normalisierung

Normalisierung

Anomalien

Anomalien sind Unregelmäßigen, wenn redundante Daten vorliegen.

Man unterscheidet drei Anomalien: Bei der Einfüge-Anomalie müssen gleiche Daten mehrmals eingetragen werden, z.B. weil Attributwerte nicht in eine andere Tabelle ausgelagert worden sind. Bei der Lösch-Anomalie  gehen Daten verloren, die nicht gelöscht werden sollten. Bei der Änderungs-Anomalie können Fehler auftreten, wenn man redundante Daten hat, z.B. wird nur ein Teil der Redundanzen aktualisiert.

Wenn man das Datenbankdesign normalisiert, verhindert man Anomalien.

1. Normalform

Eine Tabelle ist in der ersten Normalform, wenn die Attribute atomar vorliegen, diese können also nicht weiter zerlegt werden (siehe z.B. Straße, Hausnummer). Außerdem muss jeder Datensatz eindeutig durch einen Primärschlüssel identifiziert werden.

2. Normalform

Eine Tabelle ist in der zweiten Normalform, wenn die erste Normalform erfüllt ist und jeder Nicht-Primärschlüssel funktional (logisch) vom Primärschlüssel (auch zusammengesetzten), aber nicht nur von Teilen des Primärschlüssels, abhängt. Eine Tabelle kann nur gegen die zweite Normalform verstoßen, wenn diese einen zusammengesetzten Primärschlüssel hat.

3. Normalform

Eine Tabelle ist in der dritten Normalform, wenn alle Nicht-Primärschlüssel voneinander nicht funktional/logisch abhängig sind.