online-wissen > IT-Berufe > LF2: Geschäftsprozesse und betriebliche Organisation > Stellenbildung

Stellenbildung

Grundprinzipien der Stellenbildung

Überschaubarkeit: Aufgaben und Tätigkeiten werden zugeschrieben

Angemessenheit: Leistung der Mitarbeiter

Arbeitsteilung: Möglichkeiten, Qualifikation der Mitarbeiter

Vorteile der Arbeitsteilung:

–       schneller Produktionsablauf

–       bessere Arbeitsergebnis Überwachung

–       niedrigere Kosten

Nachteile der Arbeitsteilung:

–       keine Förderung und Motivation für Mitarbeiter

–       gesundheitlichen Schäden bei Mitarbeitern

–       geringe Flexibilität und Arbeit Einsatz


Merkmale der Stellenbildung

Zentralisation: gleiche Arbeiten werden an einer Stelle ausgeführt = effizienter, günstiger, unabhängige Bearbeitung

Dezentralisierung: gleiche arbeiten werden an unterschiedlichen Stellen ausgeführt = komplexe oder vielseitige Aufgaben oder Nähe zu Kunden

Funktionale Stellenbildung: zusammenfassen nach Verrichtung, Sachgebietsleiter

Divisionale Stellenbildung: Zusammenfassung in einem Objekt, Computer und Zubehör

Territoriale Stellenbildung: Zusammenfassung in Gebiete, Vertriebsbeauftragte Süd/Nord

Personelle Stellenbildung: Zusammenfassen nach personellen Gesichtspunkten, Kundenkreis

Zeitorientierte Stellenbildung: Zusammenfassung nach Zeitlichem Anfall der Arbeit

 

Formale Stellenbildung

nach den Umsatzbereichen: EDV-Beratung

nach dem Rang: Zusammenfassung nach Entscheidungs- oder personellen Gesichtspunkten

nach der Phase: Zusammenfassung nach Bereichen wie Planung, Projektleitung

nach der Zweckbeziehung: Zusammenfassung nach der Zugehörigkeit

 

Aufgabenbezogene Stellenbildung

  • Aufgaben mit gleichen Merkmalen werden zu einer Stelle zusammengefasst und einem Aufgabenträger zugeordnet.

 

Aufgabenträgerbezogene Stellenbildung

  • Bei dieser Form kann entweder eine Person oder ein Sachmittel als Bezugspunkt dienen. Bei Personen als Bezugspunkt steht die Motivation der Mitarbeiter und die Humanisierung der Arbeitswelt im Mittelpunkt. Beim Sachmittel als Bezugspunkt wird besonders auf dessen Merkmale geachtet.

 

Beziehungsorientierte Stellenbildung

  • Es wird versucht, die Beziehungen (materielle, immaterielle und monetäre) zwischen den einzelnen Stellen zu minimieren. Dadurch kann die Ergebnisfeststellung und die Abgrenzung von Aufgabendurchführung, Verantwortung und Kompetenzen genau durchgeführt werden.

Stellenbildung aufgrund rechtlicher Normen

  • Aufgrund bestimmter Gesetze erfolgt ein Stellenbildungsauftrag. Dies trifft zum Beispiel im Bereich Datenschutz, Umweltschutz und Arbeitssicherheit zu.