online-wissen > IT-Berufe > LF1: Der Betrieb und sein Umfeld > Märkte > Marktformen

Marktformen

Die Marktformen werden nach dem Grade der Konkurrenz unterteilt. Herrscht auf dem Markt eine vollständige Konkurrenz, spricht man vom Polypol. Es gibt sowohl auf der Angebots- wie auf der Nachfrageseite viele Marktteilnehmer. Der einzelne Marktteilnehmer hat so keinen Einfluss auf den Marktpreis. Man spricht von einer eingeschränkten Konkurrenz, wenn es auf der Angebots- und/oder Nachfrageseite nur einen oder wenige Marktteilnehmer existieren. Bei wenigen Marktteilnehmer auf mindestens einer (Angebots-/Nachfrage-)Seite spricht man einem Oligopol, bei einem Marktteilnehmer von einem Monopol

Unter Berücksichtigung weiterer Zwischenstufen der Marktformen ergibt sich das Marktformenschema nach Heinrich von Stackelberg: 

Nachfrager
viele wenige einer
Anbieter viele Polypol Nachfrageoligopol Nachfragemonopol
wenige Angebotsoligopol zweiseitiges Oligopol beschränktes Nachfragemonopol
einer Angebotsmonopol beschränktes Angebotsmonopol zweiseitiges Monopol

Beispiele: 

Nachfrager
viele wenige einer
Anbieter viele Effektenbörse (Effekte = bestimmte Wertpapierarten, z.B. Aktien, Anleihen)Einzelhandel in größeren Städten Wenige Zigarettenfirmen fragen bei einer größeren Zahl von Tabakaufkäufern nach. Deutsche Bahn für WaggonsStaat bei Rüstungsgütern
wenige Mineralölmarkt in Deutschland Kapitalmarkt: Wenige Banken bieten wenigen Großkunden bestimmte Wertpapiere zur Anlage an
 einer Deutsch Post AG bei Briefsendungen bis 200g (nur bis 2007 gültig)monopolähnliche Situationen in kleinen Orten, z.B. nur eine Bankfiliale, Einzelhandelgeschäft ganz selten!