online-wissen > IT-Berufe > LF1: Der Betrieb und sein Umfeld > Märkte > Die Bildung des Marktpreises

Die Bildung des Marktpreises

(1) Bedingungen des vollkommenen Marktes

Werden alle in der Tabelle angegebenen Bedingungen erfüllt, dann handelt es sich bei dem untersuchten Markt um einen vollkommenen Markt. Bei einem vollkommenen Markt bildet sich ein einheitlicher Preis. In der Realität lässt sich ein solcher jedoch nur selten finden.

Bedingungen

Erläuterungen

Vollkommene Konkurrenz

Viele Anbieter und Nachfrager treffen sich auf dem Markt

Güterhomogenitität

Es werden nur gleichartige Güter angeboten

Markttransparenz/-überblick

Marktteilnehmer haben den Überblick über Anbieter und Preise

Präferenzlosigkeit

Nachfrager haben keine besonderen Vorlieben

Anpassungsfähigkeit

Die Marktteilnehmer passen ihr Verhalten sofort dem Preis an

 

(2) Die Bildung des Gleichgewichtspreises

Beispiel: Automarkt (Kleinwagen)

Markt Preis € angeboteneMenge nachgefragte Menge verkaufteMenge
6.000 600 100 100
5.500 450 200 200
5.000 300 300 300
4.500 150 400 150
4.000 / 500 /

Gleichgewichtspreis (PG):

  • der Preis, bei dem die angebotene Menge gleich der nachgefragten Menge ist

PM = Marktpreis

PM > PG => Nachfragelücke > Anbieter senken Preise so schließt sich die Lücke

PM < PG => Angebotslücke > Anbieter erhöhen Preise  so schließt sich die Lücke

 

(3) Funktionen des Gleichgewichtsprozesses

Signalfunktion:

  • Preis zeigt über seine Veränderungen die Knappheitsverhältnisse am Markt an
  • P von begehrten Gütern steigt, P von weniger nachgefragten Gütern sinkt

Abstimmungsfunktion:

  • Über den Preismechanismus werden die Einzelpläne von Produzenten und Konsumenten ins Gleichgewicht gebracht.

Lenkungsfunktion:

  • Der erzielbare Marktpreis lenkt die Produktionen von Gütern mit abnehmender Wirtschaftlichkeit bis zu Gütern mit höherer Ertragschance.

Erziehungsfunktion:

  • Produzenten gezwungen, möglichst preisgünstig zu produzieren
  • Konsumenten versuchen möglichst preisgünstig einzukaufen

aber: Preis drückt nicht aus, wie viel Arbeit in einem Produkt steckt, sondern wie knapp das Gut am Markt ist

→  Über Preis Mechanismus keine Sozialpolitik betreibbar