online-wissen > Geschichte > Die SU – Genese einer Weltmacht > Revolution > Oktoberrevolution (1917) und Machtübernahme der Bolschewiki

Oktoberrevolution (1917) und Machtübernahme der Bolschewiki

Ursachen:

  • s.a. Februarrevolution und v.a. Doppelherrschaft (→ Russland am Rande der Anarchie)
  • dramatischer Autoritätsverlust der Provisorischen Regierung (Fortführung des Krieges, Inflation, Versorgungsengpässe, „Bauernkrieg“)
  • beschleunigt durch Scheitern der Kerenski-Offensive im Juni 1917
  • → beschleunigt durch den Putschversuch rechtskonservativer militärischer Kreise (General Kornilow)
  • → beschleunigt durch die Niederschlagung des Juli-Aufstandes
  • =>Radikalisierung
  • → Erfolge für die Bolschewiki bei den Wahlen zu den Arbeiter- und Soldatenräten; Mehrheit im Moskauer und Petrograder Sowjet (Vorsitzender Leo Trotzki, gewählt am 25. September (8. Oktober)) und große Sympathien in der Bevölkerung

Anlass und Verlauf:

  • 10. (23.) Oktober: Diskussion im bolschewistischen Zentralkomitee ((ZK) Lenin (pro) ↔ Kamenjew und Sinowjew (kontra)) über die Herbeiführung der Revolution durch einen bewaffneten Aufstand → Beschluss: Durchführung eines bewaffneten Aufstandes zum Beginn der sozialistischen Revolution für den 25./26. Oktober (7./8. November)
  • 12. (25.) Oktober: Gründung: „Revolutionäres Militärkomitee“ (auf Initiave der Menschewiki zur Verteidigung Petrograds vor konterrevolutionären Truppen und deutschen Truppen, aber unter bolschewistischer Kontrolle, da die Bolschewiki die Mehrheit im Petrograder Sowjet haben) → Vorbereitung des Aufstandes (unter Trotzki)
  • 20. Oktober (2. November): Ersetzung missliebiger Truppenkommandeure → Petrograder Soldaten unterstehen bolschewistischer Verfügungsgewalt
  • 24. Oktober (6. November): Provisorische Regierung verhängt Ausnahmezustand über Petrograd
  • 25. Oktober (7. November): Besetzung strategischer wichtiger Orte in Petrograd (früh morgens); Winterpalais (= Sitz der Provisorischen Regierung) wird umstellt; durch Arbeitermilizen (Rote Garden) aus übergelaufenen Militäreinheiten; Koordination durch Trotzki (und Revolutionäres Militärkomitee)
    Aufruf: Absetzung der Provisorischen Regierung (Verhaftung der Provisorischen Regierung), Ankündigung der Bildung einen neuen (Sowjet-)Regierung, Friedensschluss, Enteignung der Gutsbesitzer, Kontrolle der Betriebe
    Legitimation soll durch den II. Allrussischen Rätekongress am 25./26. Oktober erfolgen:
  • Menschiwiki und rechte Sozialrevolutionäre verlassen aus Protest (über die Vorgänge) den Saal
  • Kongress fasst zentrale Beschlüsse (durch Mehrheit aus Bolschewiki und linken Sozialrevolutionären):
  • → Billigung der Vorgänge
  • → Bildung einer Sowjetregierung = Rat der Volkskommissare (zunächst nur aus Bolschewiki bestehend)
  • → Übernahme der laufenden Staats- und Regierungsgeschäfte bis zur konstituierenden Versammlung
  • → Vorsitzender: Lenin, Außenpolitik: Trotzki, Nationalitätenfrage: Stalin
  • → erste Maßnahmen der Regierung:
    • Dekret über den Frieden: sofortiger Abschluss einer Waffenstillstandes, Frieden ohne Gebietsabtretungen und Kontributionen (=Reparationen)
    • Dekret über den Grund und Boden: entschädigungslose Enteignung der Großgrundbesitzer, Verteilung durch die Bauernsowjets → Auflösung der Truppen durch das Verlassen der (Bauern-)Soldaten (teilweise Abschließung der Neuverteilung schon im Winter 1917/18)
    • Dekret über die Rechte der Völker Russlands
    • später (Ende 1917): Gesetz über die Arbeiterkontrolle (innerbetriebliche Mitsprache der Belegschaften); Verstaatlichung des Bankwesens, des Handels und der Industrie; revolutionäre Umgestaltung der Gesellschaft (Abschaffung der Ränge und Standesbezeichnungen), Trennung von Staat und Kirche, Volksgerichtshöfe mit Richterwahl durch die Bevölkerung, Gleichberechtigung der Frau, Gleichstellung der unehelichen Kindern mit den ehelichen, Erleichterung der Ehescheidung, Schulen und Universitäten: Öffnung der Unterschichten, Kunst und Wissenschaft im Dienst der Erziehung des „neuen Menschen“
  • 25. November (8. Dezember): Wahlen zur konstituierenden Versammlung: absolute Mehrheit für die Sozialrevolutionäre (53%), Bolschewiki (25%), Menschewiki (3%), Kadetten (5%), andere sozialistische Parteien (6%), bürgerliche Parteien (8%); freie, allgemeine und geheime Wahl mit aktivem und passivem Wahlrecht für Frauen; Grund für Zulassung der Wahlen: keine Mobilisierung der Bevölkerung gegen die neue bolschewistische Regierung
  • 5. (18.) Januar 1918: Zusammentritt der konstituierenden Versammlung

Maßnahmen zur Festigung und Sicherung der Macht

  • Auflösung der konstituierenden Versammlung am 6. (19.) Januar 1918: „Missverhältnis zwischen den Wahlen zur Verfassungsgebenden Versammlung und dem Volkswillen“ (Lenin); „[...]gewählte Versammlung stellt altes Kräfteverhältnis dar. Jeder Verzicht auf die uneingeschränkte Macht der Sowjets […] würde den Zusammenbruch der ganzen Oktoberrevolution der Arbeiter und Bauern bedeuten.“
  • Annahme der „Deklaration über die Rechte des werktätigen Volkes“ durch den III. Allrussischen Sowjetkongress im Januar 1918:
    • → Sowjetordung als neue Regierungsform
    • → Rat der Volkskommissare als Regierung legitimiert
    • → Prinzipien des neuen Staats- und Rätesystems: Diktatur des Proletariats (geht einher mit der Einschränkung von Grundrechten), Recht auf Selbstbestimmung der Staatsvölker Russlands
  • 7. (20.) Dezember 1917: Bildung einer Geheimpolizei: Tscheka („Allrussische Außerordentliche Kommission zur Bekämpfung der Konterrevolution und Sabotage“, später KGB)
  • => Machtmonopol bei den Bolschewiki
  • ab März 1918: KPdSU (= Kommunistische Partei der Sowjetunion)
  • 10. Juli 1918: Verfassung: RSFSR (= Russische Sozialistische Föderation der Sowjetrepubliken): Umwandlung der Revolutions- in Verfassungsorgane; Zensuswahlrecht
  • Waffenstillstand im Dezember 1917 und Friede von Brest-Litowsk
    • 3. März 1918: Unterzeichnung in Brest-Litowsk
    • Mittelmächte: Räumung der besetzten Gebiete (mit Ausnahme Estlands, Livlands)
    • Russland: keine Reparationen, Demobilisierung der Armee, Anerkennung der Unabhängigkeit von Finnland und der Ukraine, Verzicht auf territoriale Ansprüche gegenüber Polen, Litauen und Kurland,
    • → – 1/4 der Bevölkerung / anbaufähiges Land / Eisenbahnnetz, – 1/3 Textilindustrie, – 3/4 Eisenindustrie / Kohlebergwerke
    • => Demütigung Russlands (verstärkt durch den Wechsel des Regierungsstandortes von Petrograd nach Moskau am 12.3.1918)
  • Bildungskampagne (Alphabetisierung, Schulen unter staalicher Aufsicht)
  • Kirchenkampf (Enteignung des Kirchengutes, Trennung von Staat und Kirche, Einführung der Zivilehe)
  • Gleichstellung von Mann und Frau in Familie und Beruf
  • Aufbau der Roten Armee und Einführung der Allgemeinen Wehrpflicht (Juli 1918)