online-wissen > Geschichte > Die SU – Genese einer Weltmacht > Marxismus-Leninismus

Marxismus-Leninismus

Historisch-dialektischer Materialismus

Zum Revolutionsbegriff:

Phase 1:Produktivkräfte und Produktionsverhältnisse entsprechen sich einander ohne gravierende Widersprüche; sie bestimmen als ökonomische Basis den ideologischen Überbau. Durch die Weiterentwicklung der Produktions-kräfte geraten diese in Widerspruch zu den beharrenden Produktionsver-hältnissen und zum ideologischen Überbau = Phase 2. Die Gesellschaftsformation gerät deshalb ins Wanken. In einem revolutionären Prozess werden nun die Produktionsverhältnisse und der gesamte ideologische Überbau der neuen ökonomischen Basis angepasst. Eine neue Gesellschafts-formation ist entstanden (Phase 3).

Zentrale Thesen (Kommunistisches Manifest):

Die Geschichte aller bisherigen Gesellschaften ist die Geschichte von Klassenkämpfen, d.h. Der Klassenkampf muss als bewegende Kraft, als „Lokomotive“ der Geschichte angesehen werden! Das Prinzp der Dialektik kennzeichnet den Ablauf der Geschichte; d.h. In der ständigen Auseinandersetzung zwischen herrschender Klasse (These) und unterdrückter Klasse (Antithese) volllzieht sich in revolutionären Prozessen der Übergang zur nächsthöheren Gesellschaftsformation (Synthese). Zwangsläufiger Ablauf → Determinismus

Produktivkräfte

Produktions-verhältnisse

Hauptklassen

Urgesellschaft

Steinerne Werkzeuge, Bogen, Pfeil, Jagd, Fischerei

Gesellschaftliches Eigentum an Produktionsmitteln

Keine Klassen

Vorgeschichtliche Zeit

Sklavenhalter-

gesellschaft

Metallwerkzeuge, Viehzucht, Ackerbau, Handwerk

Privateigentum an Produktionsmitteln

Sklavenbesitzer und Sklaven

Schriftlich überlieferte Geschichtszeit der Klassenkämpfe

Feudalismus

Verbesserte Eisengewinnung, eisener Pflug, Webstuhl, weitere Entwicklung von Ackerbau und Handwerk

Privateigentum an Produktionsmitteln, beschränktes Privateigentum an Menschen

Feudalherren und Leibeigene

Kapitalismus

Große, mit Maschinen ausgerüstete Fabriken

Privateigentum an Produktionsmitteln

Kapitalisten und Proletarier

Sozialismus-

Kommunismus

Weitere, gesteigerte Entwicklung der Fabrikindustrie

Gesellschaftliches Eigentum an Produktionsmitteln

Keine Klassen

Beginn der eigentlichen Menschheits-geschichte

Leninismus: Übertragung der Leitgedanken Karl Marx (1818-1883) und Friedrich Engels (1820-1898) auf die besonderen Verhältnisse Russlands:

Die Arbeiterklasse brauche keine Organisation, weil „das Gefühl der Solidarität ausreiche, die Partei des Proletariats zu schaffen“ (Friedrich Engels, 1885)

Lenin: „Partei neuen Typus“ als Avantgarde, die ein Machtmonopol ausübt, dem sich auch das Proletariat beugen muss → Sozialismus: Diktatur des Proletariats

Marx: Im Kommunismus konfliktfreies Leben nach der These „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jeder nach seinen Bedürfnissen“

Lenin: im Kommunismus: regulierende und überwachende Partei, Partei als Motor und Korrektiv der Gesellschaft

Lenins Imperialismustheorie: