online-wissen > Geschichte > Die SU – Genese einer Weltmacht > Die SU unter Lenin > Kriegskommunismus

Kriegskommunismus

Staat übernimmt alle Produktions- und Distributionsfunktionen:

  1. Requisition (Beschlagnahmungen) auf dem Lande
  2. unerbittliche Rationierung für die Stadtbevölkerung, aufgeteilt nach Kategorien
  3. totale „Sozialisierung“ der Produktion und Arbeit
  4. durch Bürokratie extrem komplizierte Verteilung der letzten Vorräte von Industrieartikeln
  5.  Monopol der Macht mit der Tendenz zur Einheitspartei und Erstickung aller abweichenden Meinungen
  6. Belagerungszustand und Tscheka

Folgen: Bauern: Eigenversorgung wegen der Requisition (→ Versorgungslage katastrophal)

Hauptziele: (1917/18 nach der Oktoberrevolution)

  1. Rettung der Revolution
  2. „Demokratisierung“ aller Bereich, besonders der Armee
  3. Durchführung einer „Agrarrevolution“
  4. Stabilisierung der wirtschaftlichen Lage
  5. Aufbau einer „sozialistischen“ Gesellschaftsordnung ohne jede Einschränkung
  6. Sozialismus / Kommunismus

Maßnahmen / Dekrete:

  • „Dekret über die Verstaatlichung von Grund und Boden“ (Nov. 1917)
  • „Dekret über die Arbeiterkontrolle“ (Nov. 1917)
  • „Dekret über die Nationalisierung der Industrie“ (Juni 1918)
  • Auflösung des alten Gutsbesitzes; dessen Übernahme und Verwaltung durch Dorfkomitees und Bauernräte; Aufhebung des privaten Landbesitzes; bloß Nutzungsrechte für die Bauern; Verbot, bezahlte Landarbeiter einzustellen; Verstaatlichung aller Bodenschätze, aller Gewässer und größerer Wälder; deren Bewirtschaftung durch die lokalen Selbsverwaltungsorgane; Verstaatlichung von Industrie, Banken und Handel; Demokratisierung aller Betriebe

Politische Folgen:

  • „Ernährungsdiktatur“: Ablieferungspflicht und Requisitionssystem (Landwirte müssen Erträge abgeben)
  • „Militarisierung der Arbeit“: Planwirtschaft; Subbotnik (→ Samstagsarbeit)
  • „Proletarische Naturalwirtschaft“: Abschaffung des Geldes und der Geldsteuern; Verrechnung der Arbeit gegen Naturalien; kostenlose staatliche Dienstleistungen
  • Unruhen auf dem Land (Produktionsverweigerung); Kronstädter Matrosenaufstand gegen Parteidiktatur

Auswirkungen und Ergebnisse:

  • Katastrophale Ernährungslage mit Hungersnöten: Kleinbetriebe, zu wenig Produktionsgenossenschaften; keine Verkaufs- und Produktionsanreize
  • Sinken der Arbeitsproduktivität; Produktionsverfall: lähmende Überbürokratisierung; Löhne unabhängig von Leistung und Produktion; fehlende Kooperation; Zerstörung der Wirtschaftseinheit und der Produktions-strukturen; akuter Rohstoffmangel
  • Zusammenbruch der Kapitalversorgung
  • => Verschärfung der wirtschaftlichen Lage