online-wissen > Geschichte > Die SU – Genese einer Weltmacht > Die Sowjetunion in der Zeit des Kalten Krieges

Die Sowjetunion in der Zeit des Kalten Krieges

– 5. März 1953: Tod Stalins → Nachfolger: Nikita S. Chruschtschow (1894 – 1971): Reformpolitik:

Lohnsysteme in Industrie und Landwirtschaft, Neulandgewinnung, Dezentralisierung von Wirtschaft und Intensivierung der Produktion, Enstalinisierung: XX. Parteitag: Anprangerung der Verbrechen des Stalinismus und des Personenkultes: „dem Geist des Marximus-Leninismus zuwider“, „Despotismus“, „Volksfeindes“: „grausamste Unterdrückung, die Verletzung aller Normen der revolutionären Gesetzlichkeit“(KM, S. 93)

→ „Tauwetter“, auch Tauwetter in der Partei: neues Parteiprogramm: Aufbau desw Kommunismus, Parteistatut: Verbesserung derinnerparteiliche Demokratie und Qualifikation der Mitglieder

– sinkende Wirtschaftsraten in den 50er Jahren trotz schnellem Wiederaufbau und schnellem Erreichen des Vorkriegsstandes, trotz der Reformen bleibt der Erfolg aus und Chruschtschow muss im Oktober 1964 von seinen Ämtern zurücktreten

→ kollektive Führung von Ministerpräsident Alexej Kossygin und Generalsekretär der Partei und Staatsoberhaupt Leonid Breschnew (1907 – 1982)

→ 1965: neue Wirtschaftsreform: Zentralisierung der Wirtschaftsverwaltung, mehr Rechte für die Betreibe und mehr Mitwirkungsmöglichkeiten für die Arbeiter, Bauern in Rentenversorgung → Verbesserung des Wirtschaftsniveaus und Steigerung des Lebensstandards der Bevölkerung

→ Partei: keine Selbstständigkeit und Eigeninitiative der Parteimitglieder, Unterdrückung von Kritikern, Bespitzelung und Verhaftung durch Geheimpolizei, Einweisung in Arbeitslager blieben; Berichterstatter: „Dissidenten“: Oppositionelle, „Andersdenkender“,

– Mitte der 70er: Stagnation → Unzufriedenheit der Bevölkerung → „Kulur des Hintergehens“: Leistungsverweigerung bei der Arbeit, Diebstahl von Betriebseigentum, Alkoholismus, spontane Streiks, Demonstrationen, Unruhen folgte keine Reaktion

Außenpolitik: Konsolidierung der Satellitenstaaten durch Einbindung in RGW und Warschauer Pakt nach Aufständen (1953 DDR, 1956 Polen und Ungarn), Wettrüsten mit USA: Überforderung der wirtschaftlichen Ressourcen → Verstärkung der inneren Krise